Forschung

Das Markieren von Kranichen

Beringung

Besenderung

Beobachtungen melden

Projekt iCORA

Fachliteratur

Zugdaten Europa

Zusammenfassung Zugdaten Deutschland

 
   

 
Druckversion
 
   
 
Die Besenderung

Wiegt der gefangene Kraniche mehr als 3000g, bekommt er zusätzlich zu den Farbringen einen Rückensender. Dieser wiegt ca. 65g. Der Sender wird mit einem 1 cm breiten, elastischen schwarzen Hosengummi zwischen beiden Flügeln auf dem Rücken befestigt. Jeder besenderte Vogel bekommt eine eigene Frequenz.

Alle 1,5 Sekunden wird ein Impuls abgegeben, der mit einem speziellen Receiver empfangen werden kann. Der Frequenzbereich liegt zwischen 148 und 149 Mhz. Je nach Bodenrelief und Vegetation schwanken die Empfangsdistanzen von 2-7 km. Die Lebensdauer der Sender beträgt 3-4 Jahre.

Paten aus ganz Deutschland sponsern die Sender, dürfen sich einen Namen für "Ihren" Kranich aussuchen und bekommen dann halbjährlich den Lebenslauf Ihres Lieblings übermittelt.

Funkdaten für die Landschaftsplanung

Mit Hilfe der Radiotelemetrie wird untersucht, welche Größe Kranichreviere für eine erfolgreiche Jungenaufzucht haben müssen, welche Nahrungsflächen Kranichfamilien bevorzugen, wie diese Flächen strukturiert sind und welche Einflüsse Störungen haben.

Erste Ergebnisse zur Reviergröße liegen bereits vor: 13 Kranichfamilien im Bereich der Mecklenburgischen Seenplatte beanspruchten in den Jahren 1995-2000 durchschnittlich 80,5 Hektar (n=19) Revierfläche für eine erfolgreiche Jungenaufzucht.

Zusätzlich wird die Raumnutzung immaturer Kraniche in Mecklenburg-Vorpommern untersucht. In Kooperation erforschen Spanische Kollegen mit Hilfe dieser Vögel das Überwinterungsverhalten von Kranichfamilien auf der Iberischen Halbinsel. Im Rahmen des Kranichschutzes sind die Ergebnisse zur Raumnutzung von größter Bedeutung für die Landschaftsplanung.

Markierung eines estnischen Kranichs
Günter Nowald (rechts), Thomas Fichtner (Mitte) und Volker Günther besendern einen Jungkranich auf Saaremaa (Estland).
beringter und besenderter Kranich
Ein markierter Kranich. Man erkennt deutlich die Antenne des Senders aus dem Gefieder ragen und den Alu-Vogelwartenring am rechten Bein.
 
   

 
Frequenzen aktiver Kranichsender nach oben

Liebe Kranichfreunde und Ornithologen mit einem Receiver, liebe Funkamateure,

nachfolgend finden Sie eine Aufstellung der Frequenzen [MHz] aktiver Kranichsender. Sie empfangen ein pulsierendes "Beepen" (etwa 1 Beep/Sek.). Bitte senden Sie Ihre Peilungen an das Kranich-Informationszentrum - herzlichen Dank!

Frequenzen deutscher Kraniche:

2007: 148,024 - 148,044 - 148,2023 - 148,211 - 148,215 - 148,314 - 148,322 - 148,332 - 148,335 - 148,379 - 148,4914 - 148,514 - 148,644 - 148,690

2008: 148,013 - 148,0635 - 148,081 - 148,090 - 148,1025 - 148,142 - 148,304 - 148,5034 - 148,534 - 148,544 - 148,5933 - 148,660 - 148,670 - 148,855 - 148,964

2009: 148,053 - 148,243 - 148,353 - 148,394 - 148,403 - 148,463 - 148,475 - 148,584 - 148,632 - 148,774 - 148,793 - 148,823 - 148,942 - ­148,951 - 148,994

2010: 148,037 - 148,069 - 148,113 - 148,163 - 148,293 - 148,443 - 148,453 - 148,624 - 148,703 - 148,724 - 148,744 - 148,754 - 148,835 - 148,981

2011: 148,053 - 148,149 - 148,192 - 148,223 - 148,261 - 148,283 - 148,370 - 148,434 - 148,564 - 148,5730 - 148,615 - 148,652 - 148,763 - 148,804 - 148,865 - 148,896 - 148,915 - 148,974

2012: 148,274 - 148,555 - 148,733 - 148,784 - 148,713 - 148,422 - 148,683 - 148,363 - 148,922 - 148,232 - 148,178 - 148,171 - 148,000 - 148,343 - 148,133 - 148,841 - 148,483

2013: 148,024 - 148,042 - 148,123 - 148,204 - 148,212 - 148,253 - 148,262 - 148,314 - 148,324 - 148,332 - 148,343 - 148,492 - 148,513 - 148,523 - 148,604 - 148,642 - 148,689 - 148,697 - 148,784 - 148,815 - 148,876 - 148,904 - 148,933

2014: 148,092 - 148,102 - 148,532 - 148,503 - 148,303 - 148,663 - 148,011 - 148,082 - 148,541 - 148,592 - 148,888 - 148,916 - 148,314

2015: 148,031 - 148,063 - 148,070 - 148,145 - 148,231 - 148,243 - 148,381 - 148,434 - 148,471 - 148,620 - 148,624 - 148,672 - 148,696 - 148,854 - 148,963

Frequenzen estnischer Kraniche:

2007: 149,503 - 149,524 - 149,551 - 149,574 - 149,602

2008: 149,205 - 149,221 - 149,254

2009: 149,314 - 149,324

Frequenzen schwedischer Kraniche:

2012: 151,605 - 151,615 - 151,635 - 151,645 - 151,665 - 151,675 - 152,145

2013: 151,605 - 151,615 - 151,635 - 151,645 - 151,650 - 151,665 - 151,675 - 151,685 - 152,145

Die schwedischen Sender sind aktiv in der Zeit von 10:00-12:00 Uhr. Die Sendezeit kann auf Anfrage modifiziert werden.

 
   

 
Hinweise zum Tracken der Kranichsender

Damit man das kurze Einschalten der Sender, etwa alle 1,7 bzw. 2,5 Sekunden, im Empfänger als Ton hören kann, benötigt man einen Empfänger, der für den Empfang von SSB- oder CW-Aussendungen ausgelegt ist. Durch eine Änderung der Empfangsfrequenz am Empfänger ändert sich die Tonhöhe des empfangenen Signals. Daher sollten die Abstimmschritte des Empfängers 100 Hz oder kleiner sein. Es sollten mindestens 200 Speicherplätze vorhanden sein, um alle aktiven Sender abspeichern zu können.

Wenn der Empfänger automatisch die gespeicherten Frequenzen abhört, sollte er auf jeder Frequenz 5-10 Sekunden stoppen. Die Empfänger gibt es als Handgerät oder als Tischgerät. Bei der Auswahl der Antenne muss man sich entweder für eine Richtantenne oder eine Antenne, die aus allen Richtungen empfängt entscheiden. Eine Richtantenne bringt eine höhere Leistung und man kann durch Drehen der Antenne die Richtung, aus der das Signal kommt, feststellen. Beim Errichten einer Antenne sind die entsprechenden VDE Vorschriften (DIN EN 60728-11) zu beachten.

 
   
   
Kranichschutz Deutschland
 

 

 Projektträger:

NABU


WWF

 Unterstützt durch:

Lufthansa Umweltförderung

   
 
Gültiges HTML 4.01!  Gültiges CSS!

Dokument zuletzt bearbeitet am 11.10.2015

© Kranich-Informationszentrum 2005-2016
Kontakt | Sitemap | Impressum